Abmahnung wegen Filesharing

Allgemein

Ab und an finden Personen, welche im Web und da hauptsächlich auf Tauschbörsen unterwegs sind, Abmahnschreiben wegen File Sharing in den eigenen Postkästen.
Was bedeutet Filesharing?
Bei dem Filesharing werden durch ausgewählte Software Unterlagen wie z. B. Lieder, Filme, Hörbücher und Weiteres in sog. Tauschportalen mit anderen Anwendern des Tauschportals getauscht.
Aus welchem Grund ist File Sharing verboten?
File Sharing an sich ist nicht verboten. Die Abmahnschreiben angesichts Filesharing werden verschickt, da das Copyright verletzt wurde. Dies erfolgt durch das Herunterladen von Videodateien, Audiodateien, Programmen& Ähnlichem sehr häufig & ist vielmehr die Regel als die Ausnahme. Jede Menge Leute, welche sich derart mit Liedern und Videoclips ausstatten wissen zwar, dass das nicht ganz dem Recht entsprechend ist, dass diese Leute damit allerdings gegen ein Gesetz verstoßen und mit Konsequenzen auf der Rechnung haben müssen, ist dem Großteil erst bewusst, sobald sie das Abmahnschreiben einer Anwaltskanzlei im eigenen Postkästen finden.
Wenn wegen Geschäftigkeiten in Tauschportalen im Internet das geistige Eigentum versehrt wird, dann bringt das normalerweise Ansprüche mit sich, die in der Abmahnmitteilung angesichts File Sharing geltend gemacht werden.
Ist da eine Vorschrift , welches Filesharing regelt?
Beim Urheberrechtsgesetz ist  der Umgang mit File Sharing determiniert. Diese Gesetztesvorschrift legimitiert auch die Abmahnungen, welche versendet werden, denn es managt die umfassenden Rechte des Künstlers, sodass jene Ansprüche wirksam machen können, sobald ihr Copyright verletzt wurde. In der Regel wählen sich die Künstler – oder deren Vertretungen –  ein Anwaltsbüro, das für sie Abmahnmitteilungen an diejenigen verschickt, die gegen das Urheberrecht verstoßen haben. Der Beweggrund für jene Strenge liegt vor allem darin, dass gesetzlich prinzipiell angenommen wird, dass der Rechtsverstoß abermals begangen wird. Eine verbale Zusage, den Gesetzesbruch nicht wieder zu verüben, reicht nicht aus. Zahlreiche Kanzleien haben sich auf Abmahnmitteilungen spezialisiert und überwachen reichliche Tauschportale, um Gesetzesverstöße augenblicklich aufzudecken,
Was enthält eine Abmahnmitteilungangesichts Filesharing?
Im Regelfall steht in der Abmahnung das Motiv; das kann das Lied sein, das geteilt wurde, oder  die Videodateien. Außerdem gibt es immerzu eine geldliche Forderung sowie eine Unterlassungserklärung. Jene darf allerdings nicht einfach so signiert werden, da sie häufig Forderungen nach sie zieht, die nicht berechtigt sind.
Wie muss man  sich verhalten, falls man eine Abmahnmitteilung erhalten hat?
Björn Wrase, Anwalt für Internetrecht und Urheberrecht aus Hamburg, welcher sich mit dem Umstand Abmahnungen angesichts Filesharing auseinandersetzt, rät jedem, der ein solches Schreiben bekommen hat, augenblicklich einen Anwalt aufzusuchen. Von einer Annäherung mit der abmahnenden Kanzlei rät er auch ab sowie auch vom Unterschreiben der angefügten Unterlassungserklärung. Zuvor sollte die Abmahnmitteilung auf Gesetzmäßigkeit getestet werden, denn nicht immer korrespondieren die angesprochenen Umstände der Wirklichkeit. Falls der Adressat keinen Gesetztesverstoß begangen hat & keine Mitveranwortung vorliegt, können die Forderungen vollständig abgewiesen werden. Wenn das Abmahnschreiben berechtigt ist, besteht ebenfalls die Gelegenheit durch eine Mitteilung des Anwalts die Ansprüche zu mindern. In jedem Fall muss so zügig wie möglich gehandelt werden. Ferner rät Björn Wrase sehr davon ab, auf eigene Faust eine Unterlassungserklärung  zu verfassen. Aus der Praxis weiß er, dass dies selten positiv endet, da der Autor sich üblicherweise nicht mit der Gesetzesmäßigkeit auseinandersetzt und überdies mit seiner selbstgeschriebenen Unterlassungserklärung als Antwort auf die Abmahnmitteilung wegen File Sharing weitreichende Folgen heraufbeschwören kann.

http://www.kanzlei-wrase.de/gebuehren/festpreisangebote/pauschalangebot-filesharing/