Sorgerecht in Hamburg

Allgemein

Natürlich könnte es auch zu dem keinesfalls häufig vorkommenden Fall kommen, dass ein Erziehungsberechtigter ein Kind nachdrücklich keineswegs zu Gesicht bekommen möchte. Wohl gibt’s diesen Fall wirklich ungewöhnlich allerdings falls es dazu kommt, beschließt das Gericht ausdrücklich nur mit dem Hintergrund in wie weit es dem Wohl des Nachwuchses dient. Wenn sich der Erziehungsberechtigte, der den Nachwuchs auf keinen Fall zu Gesicht bekommen möchte, sich also lediglich unter Androhung einiger Strafmaßnahmen mit seinem Kind trifft, kann es sehr gut dazu kommen dass der Richter entschließt, dass die Annäherung zusammen mit diesem Elternteil an dieser Stelle ganz und gar nicht der Erziehung des Nachwuchses dient weil der Kindsvater oder die Mutter es nicht gut genug pflegen würde da es eine eindeutige Zurückweisung fühlen würde., Die Frage nach der Aufteilung des Nachwuchses wird oftmals ohne Gericht unter anderem mithilfe des Scheidungsanwalts bewerkstelligt. In diesem Fall beschließen die Eltern wann sie den NAchwuchs bei sich wohnen haben und wann der jeweils andere Partner sie in der Wohnung leben haben wird. Häufig sind schon Kleinigkeiten, die aber klar von hoher Wichtigkeit für das Wohlsein der Kinder sind, dazu gewichtig. Bspw. ist es häufig so dass jemand deutlich kürzer zur Grundschule des Nachwuchses wohnt und das Kind deshalb unter der Wache bei diesem Elternteil wohnt und am Wochenende beim anderen. Sollte man sich allerdings fernab des Gerichts nicht einigen können wir der Punkt nochma mithilfe eines Richters verhandelt und der Richter bestimmt dann., Das größte Ergebnis einer Scheidung ist dass diese zufriedenstellend für alle ist. Man redet in diesem Fall unter anderem von einer Scheidung abzüglich Streit. Das heißt eigentlich nur dass alle die Konflikte, welche eine Scheidung unglücklicherweise immer dabei hat auf sachlichem Niveau beenden werden. Hierzu werden aber nichtsdestotrotz im besten Fall immer Scheidungsanwälte hinzu gezogen, da diese den juristischen Gesichtspunkt verwenden. Die Scheidungsanwälte achten also auf die Tatsache dass im Verlauf der gerichtslosen Besprechungen immer jede Kleinigkeit rechtens ist und dass jede der Beschlüsse mit sicherheit mit dem Gesetz vereinbar sind. Natürlich kann eine Scheidung auf diese Weise nicht abgeschlossen werden, weil sie noch vom Richter beschlossen sein muss, jedoch wird alles deutlich rascher laufen., Der Scheidungsanwalt muss anschließend einen Antrag zur Scheidung beim Gericht einreichen und es wird den Ehepartnern die Option gegeben dazu Stellung zu nehmen.Dann ist der nächste Schritt der Rentenausgleich. An diesem Punkt wird geklärt wie viel die beiden Parteien in die Rentewnversicherung eingezahlt haben. Würden beide Partner während der Ehe annähernd gleich viel eingezahlt haben kann man sich das ebenso ersparen um das Verfahren beschleunigen zu können. Normalerweise dauert diese Phase schließlich mehrere Monateund nimmt deswegen ziemlich viel Zeit in Anspruch. Um auf den Versorgungsausgleich zu verzichten sollten die sich scheidenen Menschen einfach mithilfe des Scheidungsanwalts eine Verzichtserklärung zum Richter abgeben, dieser begutachtet dann ob das Verzichten auf den Versorgungsausgleich angemessen ist oder ob eine Person z. B. offensichtlich geringer eingezahlt hat. , Scheidungen können demzufolge deutlich zeitsparender abgeschlossen werden, sollten einige Dinge stimmen. Sollte es jedoch eheliche Kinder geben, ist es vorrauszusehen, dass der Prozess etwas in die Zeit gehen wird. Um es aber möglichst angenehm fürdas sich scheidende Paar zu gestalten probieren beide Eltern meistens eine gemeinsame Problembewältigung zu bekommen. Sollte dies aber nicht klappen muss im Gerichtshof bestimmt werden. Diesbezüglich werden meistens Gutachten von Psychologen hinzugezogen um zu entscheiden wie das Sorgerecht geregelt werden kann. Beim Sorgerecht sind verschiedenartige Dinge relevant, etwa die Frage wann und wie lange die Nachkommen bei dem einen Erziehungsberechtigen leben. Weiterhin geht’s darum was für eine Menge Ziehgeld der Elternteil zahlen muss., Üblicherweise wird das Sorgerecht fair verteilt. Manchmal besitzt jedoch auch nur ein Erziehungsberechtigter alleine das Sorgerecht. Dennoch hat oftmals der sonstige Elternteil das Recht zum Umgang. Das bedeutet dass er das Anrecht hat sein Nachkommen dennoch zu Gesicht bekommen darf, was durch Unterstützung der Scheidungsanwälte zumeist abseits des Gerichts geklärt werden kann. Lediglich wenn von dem Kontakt der jeweils andere Erziehungsberechtigte eine Belastung für das Wohlergehen des Nachwuchses ausgeht, bekommt dieser Erziehungsberechtigte nicht das Recht auf Umgang. Dies wird dann anhand von Sachverständigergutachten geklärt. Auch die Nachfahren werden hierzu vor Gericht, natürlich unter für Kinder hergerichteter Stimmung befragt. Das Wohl des Kindes ist ebenfalls an diesem Punkt wie auch sonst im Fokus. Gesetzlich ist geklärt dass jeder nicht volljährige Mensch einen Anspruch auf Unterhaltszahlungen hat. Das Anrecht bleibt auch so wenn das Kind schon nicht mehr minderjährig ist, sich aber noch in einer Schule befindet. Falls der Nachkomme keine 21 ist, noch bei einem Elternteil lebt und eine Ausbildung macht, spricht man von einem privilegierten erwachsenen Kind. Das bedeutet, dass der Jugendliche zum großen Teil die selben Ansprüche auf Unterhaltszahlungen wie auch das nicht volljährige Kind besitzt. Für den Fall, dass ein Elternteil diverse Kinder hat und in keiner Weise ausreichend Kapital verdient um für jedes der Nachkommen Unterhalt zu zahlen, teilt man den Unterhalt auf.